Brauerei & Taproom

PRIVATE VERANSTALTUNGEN

KONTAKTIERE UNS FÜR EINE PRIVATE VERANSTALTUNG IN DER BRAUEREI.
EVENT@BIERFACTORY.CH

 

Taproom

  • 11 Zapfhähne.
  • Gruppentische für bis zu 10 Personen,
  • Sitzplätze für 30 Personen.
  • Flaschenbier, nicht-alkoholische Getränke, Wein
  • Bier To-Go
  • Essensoptionen – BYO oder hier bestellen & essen 
    – Lokale Gastronomiepartner
    – Picknick ist erlaubt (bitte räumt hinterher auf)
    – BITTE KEINE GETRÄNKE VON AUSSERHALB*
  • Parken vor Ort
  • 7 Minuten zu Fuss vom Bahnhof Jona, SBB

 

Die Brauerei

  • 390 Quadratmeter
  • 1.000 Liter Batch Sudkessel Kapazität 
  • 19.000 Liter Fassungsvermögen des Gär-/Lagertanks
  • Verpackungs-, Abfüll- und Etikettierleistung: 1.500 Flaschen pro Stunde
  • 150.000 Liter Jahreskapazität 

DISCO FEVER

🪩Die Geschichte zu unserer Discokugel

🍺Und wie sie in die Bier Factory kam

💡Es waren einmal fünf Cousinen und Cousins, die ein eigenes kleines Festival, das Openair Hutzeln, auf die Beine stellen wollten. Weil dafür eine Discokugel auf keinen Fall fehlen durfte, das Budget jedoch klein war, beschlossen wir kurzerhand, selber eine zu basteln.

🤝Da wir nicht wussten, wie wir das Projekt Discokugel angehen sollten, widmeten wir uns zuerst der Getränkefrage und besuchten an einem Donnerstagabend den Taproom der Bier Factory. Dort kamen wir mit dem Bier Factory-Team ins Gespräch, erzählten von unserem Vorhaben und weihten sie in unsere Ideen ein. Sie waren sofort Feuer und Flamme und bewarben sich auf der Stelle als «Discokugelsitter», sollten wir das Projekt fertigstellen und nach dem Festival nicht wissen, wohin mit der Kugel. Nun mussten wir uns an die Arbeit machen!

💿Zuerst fragten wir im Umfeld nach alten CDs und erhielten ganze 400 Stück. Diese wurden in mühsamer Arbeit zerschnitten, zersplittert und zerkleinert. Danach bestellten wir zehn Kilogramm Fugenmasse und ein paar Scheiben XPS. Mit vagen Vorstellungen vom Endprodukt im Kopf machten wir uns an die Arbeit.

⏳Weil die Zeit drängte, spannten wir die gesamte Verwandtschaft ein und fixierten nach rund 17 Stunden Arbeit (auf mehrere Tage und Personen aufgeteilt) schliesslich den letzten CD-Splitter. Unsere Discokugel war geboren.

✨Für das richtige Licht bestellten wir zwei spezielle Spots, und damit die Kugel sich auch drehte, wurde ein Spanferkelgrill-Motor zu einem Discokugel-Motor umfunktioniert. Mitten in der Nacht vor dem Openair hängten wir die Discokugel zum ersten Mal auf und waren fasziniert von den tanzenden Punkten überall. Das ganze Openair über bildete die Discokugel die funkelnde Mitte unserer Tanzfläche und war der Hingucker schlechthin.

🫶 Wie abgemacht, brachten wir die Discokugel nach dem Openair in die Bier Factory, wo sie nun die Beachtung erhält, die sie verdient. Die Faszination für Discokugeln ist uns jedenfalls nachhaltig geblieben, und wir freuen uns, dass wir unser kleines Herzensprojekt immer wieder bei einer geselligen Runde Bier bestaunen dürfen.